kef blade 2 meta

Wir gehen den nächsten Step, ab sofort steht die erste Blade Two Meta in ganz München in unserer Demo und wir haben ein neues Flaggschiff hier.
 
Die KEF Blade Two Meta als das "kleine" Topmodell des britischen Traditionsherstellers bringt alles auf den Punkt, was die Jungs sich je ausgedacht haben.
Ein traumhaftes und ausgebufftes Coaxial Chassis fast den Hochton und Mittelton als Punktschallquelle mustergültig zusammen, ist es doch schließlich auch die zwölfte (!) Generation des Coax. Und die Erweiterung um die geniale MAT Absorptionstechnologie im Inneren des Lautsprechers lässt diesen so natürlich, kraftvoll und souverän wirken wie nie zuvor.
Die jeweils 4 Stück der seitlichen Tieftöner ergänzen sich perfekt um die Punktschallquelle, einer der Grund für die sensationelle räumliche Abbildung.
 
Das von Hand im englischen Maidstone gefertigte Schmuckstück mit seinem faszinierend geformten Kohlefasergehäuse wirkt wie aus einem Guss, weil es genau das auch ist. Perfekte Stabilität und Resonanzarmut sind die erfreuliche Folge.
 
Unsere KEF Blade Two Meta spielt sich natürlich schon warm und die erste stimmige Kombi ist bereits gefunden.
Zwar optisch ein wenig wild, aber das Setup aus ultrahochauflösendem dcS Rossini Streamer und DAC an der musikalischen und druckvollen Primaluna EVO400 Vorstufe und der sensationell schnellen, offenen und detaillierten Chord Ultima 6 Endstufe und verkabelt mit dem großen Besteck von Cardas macht einfach unfassbar viel Freude.
Die Blade löst super auf, bleibt dabei aber sonor und souverän. Der Bass ist kraftvoll, aber noch gut kontrolliert. Die räumliche Abbildung ist faszinierend plastisch und die Homogenität des Ganzen absolute Weltklasse.
 
Wir freuen uns, ab sofort diese Highend Prachtstücke bei uns präsentieren zu dürfen.
Alle Details auch zu finden unter: https://de.kef.com/products/blade-two
 
Freudige Ankunft:
kef blade 2 meta ovp
 
 
 
 
 

Stax Spirit S3 Edifier

 

Mit dem Stax Spirit S3 betreten die japanischen Kopfhörergötter Neuland und liefern, mit Schützenhilfe von Edifier, ihren ersten Bluetooth-Kopfhörer. Und das gleich richtig.

Es handelt sich um einen magnetostatischen Treiber, kein normales dynamisches Chassis. Also ganz im Stil des Hauses ein Flächenstrahler, der einige Vorteile aufweisen kann. So ist die enorm leichte Folie in der Lage feinsten Details und Verästelungen zu folgen, die Auflösung ist brilliant, aber nicht analytisch hell. Denn durch die große Membranfläche ist „viel Fleisch dran“ und es wirkt nie giftig oder vorlaut. Der Bass ist tiefreichend, ausgewogen und knorrig sauber. Wir denken, das wir den Spender der Grundtechnik wiedererkannt haben und freuen uns einen Ast, dieses (leider ausgelaufene) Prachtstück nun als aktiven Wireless-Hörer wieder begrüßen zu dürfen. Nicht ohne Grund sind einige der besten Kopfhörer auf dem Weltmarkt Magnetostaten, so auch unsere Flagschiffe von Meze und Dan Clark Audio.

 

Die weiteren technischen Details können sich ebenso sehen lassen.

-Wahnwitzige maximale Spielzeit von bis zu 80 (!) Stunden

-innerhalb 10 Min am Ladegerät wieder spielbereit und mit Saft für bis zu 11 Stunden gefüllt

-Bluetooth aptX HD 5.2 mit aptX Adaptive und SBC, alles drin was im Moment möglich ist

-Snapdragon Sound

-auch per Kabel betreibbar

-feine Verarbeitung mit Carbon-Inlays und schicken Details

-angenehmer Tragekomfort mit weichen, großen Ohrpolstern

-ohrumschliessender Aufbau, sehr gute passive Abschirmung vor der Welt da draußen

-zwei Geräte lassen sich parallel koppeln

-Edifier App für umfassende Einstellmöglichkeiten

 

Ab sofort gerne bei uns zu hören und zum direkt mitnehmen!

Alle Details auch unter: https://www.edifier.com/product-s3.html

 

 

 

 

 

meze 109 pro

 

Meze bringt einen Wahnsinnsknaller nach dem Anderen auf den Markt, jeder Schuss ein Treffer. Vom Classic 99 in der Mittelklasse bis zum Maßstab setzenden Empyrean Elite grandiose Hörer mit bestem Gegenwert.
Auch der neue offene Kopfhörer mit dem schlichten Namen 109 Pro ist wieder ein richtiges Kunstwerk und Fest der Anfassqualität.
Kühles Metall, edles offenporiges Holz und weiches Velour ergeben einen Traum von Kopfhörer, selbst das Chassis und seine Abdeckungen sehen einfach großartig aus.
Und auch technisch haben die Jungs wieder tief in die Trickkiste gegriffen und ein neues 50mm Chassis entwickelt haben mit allerlei Raffinessen bis hin zur berrylium-bestäubten Sicke und dem raffinierten Gitter, hinter dem die kohlefaserverstärkte Cellulosemembran dann auch wohnt.
 
So edel wie er aussieht, so bequem sitzt er dann auch. Mit selbstjustierendem Kopfband und den kuschelweichen Polstern sind stundenlange Sessions ein Genuß.
Solche Gesamtpakete kriegen genug Hersteller bei ihren sündteuren Flaggschiffe nicht hin, Meze liefert dieses in Europa von Hand gefertigte Prachtstück für 799€ an. Echt ein Hammer!
 
Ab sofort gerne in unserer reichlichen Kopfhörerdemo, spielbereit und auch neu auf Lager.
Alle Details auch unter: https://mezeaudio.com/products/109-pro
 
 
 
 
 
 

kopfhrerwand neu

 

 

Noch warten wir zwar in Form ein paar fehlender LED-Lampen auf die letzten Details, aber bevor es sich nun nochmal weiter in die Länge zieht, nennen wir die neue Demowand nun einfach FERTIG!

Endlich ist unsere Demo wieder komplett und wir haben mehr Platz als je zuvor. So können wir die ganze Elektronik im Geschäft nun wieder viel lockerer präsentieren und alle Marken haben wieder ihr eigenes Plätzchen, die Zeiten des „Notfall-eng-stapelns“ nach dem Verlust der letzten Wand sind vorbei.

Gleichzeitig sieht man so nun mal ein klein wenig unserer Lagerware, schließlich haben wir über Corona fleißig ein komplettes Lager aufgebaut und auch bestückt. Viele im Alltag wichtige Artikel wie die beliebten Plattenspieler und CD-Spieler von ProJect, die ganzen Cambridge Audio Geräte, unsere wichtigsten Lautsprecher von Paradigm, ATC, KEF, Wharfedale und einigen Anderen, Streamingprodukte von Bluesound und Yamaha, Tonabnehmersysteme und reichlich reichlich Kabel sowie vieles Andere mehr haben wir somit sofort griffbereit für Sie vor Ort.

Natürlich lesen wir auch wir die aktuellen Nachrichten und verfolgen gebannt die Entwicklung während dieser spannenden Zeiten. Uns ist klar, das HiFi in vielen Fällen Luxus ist und daher auch Posten wie der Stromverbrauch immer wichtiger werden.

Deshalb haben wir natürlich alle Varianten an Verstärkern in unserem Portfolio. Mit höchst effizienten und topmodernen Class D „Digital“-Verstärkern, die auch in vielen sogenannten All-in-One-Produkten innewohnen, lässt sich das energie-effizienteste Setup erstellen. Produkte wie beispielsweise die KEF LSX haben nicht nur die Lautsprecher, sondern eben auch den Streamer, den D/A Wandler und die nötigen Verstärker direkt an Bord, man braucht keine diversen externen Stromverbraucher mehr und die Energieausnutzung ist sinnvoll gebündelt und es wird weniger verbaucht und weniger verschwendet. Auch auch im klassischen Format daherkommende Geräte wie die NAD Digital Hybridverstärker, Primares Class D Klangwunder, die ganzen Streamingverstärker von Cambridge, Bluesound, Waversa & Co sind sehr gut auf höchste Effizienz und sparsamen Energieverbrauch ausgelegt, ohne den guten Klang zu vernachlässigen.

Natürlich haben wir auch die Gegenentwürfe in Form anachronistischer Röhren-Vollverstärker hier. Da ist von Energieeffizienz nur wenig zu sehen, dafür spart man sich damit den zusätzlichen Heizlüfter oder gleich die ganze Heizung, denn hier gibt’s ordentlich Abwärme. Das ist natürlich nur augenzwinkernd zu sehen, aber wenn man akustisch das Herz an eine Röhre verloren hat, ist es wenigstens in diesem Winter noch ein netter Nebeneffekt.

 

 

 

 

 

 

Plixir Front

 

Wir verfeinern unser Sortiment mit einem weiteren Spezialisten für beste Stromversorgung. Wir lieben dieses gerne unterschätzte Thema, denn JEDE Stereoanlage und ein JEDES Heimkino laufen ja nun einmal mit Strom. Hier steckt reichlich klangliches Potential und die negativen Einflüsse von außen werden einfach immer mehr und mehr. Jeder Kühlschrank, jeder Dimmer hat Rückstrahlungen ins Netz, das sollte hinlänglich bekannt sein. Eine andere Art von Störenfried ist jedoch seit Jahren auf dem Vormarsch und in jedem Haushalt vielfach vorhanden. Die Rede ist vom Schaltnetzteil, also die moderne und stromsparende Art Steckernetzteil wie es zum Handy aufladen genutzt wird, wie es an jedem Wecker hängt und generell an fast jedem neuen Gerät zu finden ist. Und diese zwar effizienten Kameraden stellen einiges im Stromnetz an, was die HiFi Anlage wieder nicht so lustig findet und der Klang deutlich wahrnehmbar leider kann.

Auch ist die Anlage selber gerne mal ihr eigener Feind, denn moderne Streamer, CD-Spieler, Plattenspieler & Co sind selber gerne mit solchen Schaltnetzteilen ausgerüstet und der Transistorverstärker mit seinem dicken klassischen Trafo hat damit einen Bösewicht in direkter Nachbarschaft. Eine hochwertige Netzfilterleiste kümmert sich natürlich auch darum, die einzelnen Geräte untereinander zu isolieren. Ein wirklich komplexes Thema mit vielen unterschiedlichen technischen Ansätzen.

Genau deshalb macht es für uns auch Sinn, hier auf relativ viele Hersteller zu setzen. Denn je nach Störspektrum zu Hause kann die eine Lösung perfekt funktionieren und die Zweite gefühlt garnichts bringen und beim nächsten Kunden und der nächsten Anlage ist es dann wieder genau andersherum.

Deshalb nehmen wir mit Plixir einen weiteren Stromspezialisten bei uns auf, der unser Sortiment wunderbar ergänzt neben Größen wie Audioquest, Shunyata, Isotek, Supra und Anderen. Denn die aus Singapur stammenden Spezialisten liefern zum einen hochwertige Verteilerleisten, aufgebaut mit fetten und relativ klassischen Trenntrafos und zum Anderen noch die gerne benutzten analogen Linearnetzteile, um damit doofe Steckernetzteile vom Router, Plattenspieler, Roon Server, Plattenspieler und Co ersetzen zu können. Der Unterschied ist bei vielen Geräten gewaltig, wobei je nach Gerät unterschiedlichste Anforderungen herrschen. Deshalb auch hier zusätzlich zu Keces und S-Booster eine prima Ergänzung für uns.

Wir kriegen Ihren Strom sauber und stabil, lassen Sie sich überraschen, was noch alles in der vorhandenen Anlage Zuhause steckt. Vielleicht braucht es keinen neuen Verstärker oder Zuspieler und die Anlage sehnt sich nur nach sauberem Strom.

Wir beraten Sie gerne und finden in jedem Fall die passende Lösung für Ihr System!

https://www.audiotra.de/marken/plixir/

 

Plixir Back

 

 

 

 

 

 

Bluesound HUB

 

Der neue kleine @bluesound_hifi HUB ist ein prima Problemlöser in einem der besten Multiroom-Systeme auf dem Markt.
Bis zu vier Hubs lassen sich einbinden und ermöglichen, analoge wie auch digitale Quellen ins Netzwerk zu streamen und dann mit jedem Bluesound und NAD Streaming Gerät dieses Signal abzugreifen.
Sprich der Plattenspieler im anderen Zimmer, der ungünstig weit weg platzierte TV oder der im Regal weit weg vom Verstärker oder Streaminglautsprecher geparkte CD-Spieler kann nun einfach und galant ins BluOS System integriert werden und drahtlos an jedes Bluesound oder NAD Streaminggerät geschickt werden.
An Eingängen ist alles wichtige vorhanden. Zuerst natürlich der HDMI eARC Eingang für den Fernseher, ein Phono MM Eingang für Plattenspieler und dazu noch normale analoge und digitale Eingänge. Im Prinzip lässt sich also alles wichtige hier einbinden. Klasse!
Ab sofort lieferbar und bei uns auf Lager.
 
 
 
 
 
 

JL Fathom F110

 

Frisch aus dem Urlaub zurückgekommen, wurde ich gleich mit einem länger erwarteten Schmankerl wieder hier im Geschäft begrüßt. Jetzt ist unser Triumvirat komplett, gerade ist der JL Audio Fathom F110 V2 Aktivsubwoofer eingetroffen und nun ist aus jeder Serie des amerikanischen Subwoofer-Profis ein Demomodell vorhanden.

Die Fathom Serie stellt die Flaggschiffe dar, hier gibt’s nur absolute Weltklasse. Vom 25cm Langhubchassis mit einem der brutalsten Antriebe auf dem gesamten Markt über den potenten 1100 Watt Verstärker, die D.A.R.O. Raumeinmessung mit dem mitgelieferten Mikrofon bis zum makellos verarbeiteten und massiven Gehäuse stimmen hier alle Zutaten und die angegebenen 27Hz untere Grenzfrequenz sind ausnahmsweise mal kein Katalog-Marketing-Schönrechnen, sondern ernsthafte Angaben. Der kompakte F110 V2 ist ein echtes Tier, 9 von 10 Mitbewerbern brauchen hier mindestens 12“/30cm Membranfläche und wesentlich mehr Gehäusevolumen (Stichwort Waschmaschine...).

Natürlich, wie es sich gehört, ist auch dieser Woofer komplett geschlossen, hat als KEIN Problem mit wandnaher, ecknaher oder sogar in Möbeln versteckten Aufstellungen. Bassreflex auch hier Fehlanzeige und das ist auch gut so!

Ein echter Champion, für anspruchsvolle Musikwiedergabe und natürlich auch druckvolles Heimkino mit enormer Präzision und echtem Tiefgang. Kein Dröhnen, kein Wummern, nur akkurater Tiefstbass.

Alle Details wie immer beim Vertrieb: https://www.audiotra.de/jlaudio/fathom_f110v2?c=74

 

 

 

 

 

5 8lwDwA

 

Der deutsche Rega Vertrieb TAD hat zum 22jährigen Jubiläum einen streng auf 400 Stück weltweit limitierten Spieler aufgelegt und wir konnten uns einige davon sichern! Der Gegenwert für´s Geld ist weiterhin sensationell und die Ausstattung weiterhin prächtig. Und der Gegenwert ist durch die rundum steigenden Preise sogar noch besser geworden.

Der Plattenspieler hat im Gesamten folgendes zu bieten:

Rega Planar 3 in Sonderfarbe hellgrau glänzend mit TAD Logo (technisch das aktuelle Modell)

zusätzlich eine spezielle exklusive Tellermatte aus 100 % Wolle

Rega RB330 Tonarm

Rega Exact 2 MM Tonabnehmersystem

Rega Rauchglashaube

Rega TT PSU Motorsteuerung / Netzteil (tolles Upgrade für fast jeden Rega)

Rega ELBT Riemen präzisionsgeschliffen

Warenwert gesamt knapp 1900€

2 Jahre Garantie ab Kaufdatum

NEU und OVP, so lange Vorrat reicht

Versand gerne möglich

Setpreis 1299€

Eine Zusammenfassung ist u.A. auch hier zu finden: Sempre Audio

Auralic G11

 

Die neuen Auralic G1.1 Geräte sind eingetroffen und bauen ihre Spitzenposition in Sachen Streaming weiter auf. Die eh schon herausragenden Aries G1 und Altair G1 wurden nochmals verbessert und heißen nun eben Aries G1.1 und Altair G1.1.

Der Aries bleibt weiterhin eine reine Streamingbridge, hat also „nur“ digitale Ausgänge. Seine interne extrem genaue Femto-Clock wurde weiter verbessert, beide Geräte haben nun Airplay 2 und die Gehäuse haben die massive Grundplatte der G2 Serie bekommen, in schickem silber.

Das steigert die Resonanzarmut und macht die eh schon massiven Gehäuse noch stabiler.

Beim Altair G1.1 ist ein deutlich besserer Kopfhörerverstärker integriert, der nun auch mit hungrigen und hochohmigen Kopfhörern klar kommt. Natürlich hat auch der Altair die silberne Grundplatte erhalten und ebenfalls die neue verbesserte Clock. Der Altair ist die Variante mit integriertem Digital/Analogwandler und eben dem Kopfhörerverstärker.

Beide Geräte rutschen mit diesem Feinschliff wieder ganz nach vorne, der Mitbewerb muss sich noch wärmer anziehen. Die Lightning Streamingplattform mit all ihren Optionen und der generell sehr stabilen Ausführung wird auch die beiden Neuen wieder steuern. Die Plattform bleibt also auch komplett abwärtskompatibel für ältere Geräte. Auralic ist hier sehr vorbildlich unterwegs, die Updatepolitik absolut hervorragend! 

Ab sofort gerne bei uns in der Demo zu erleben. Alle Details auch unter: https://us.auralic.com/pages/auralic-press-release-altair-g1-1-and-aries-g1-1-product-updates

 

 

 

 

 

JL1

Wir haben unsere Demo mit zwei Schmankerl ausgebaut, eingezogen sind nun der JL Audio D108 und der E110 Aktivsubwoofer.

Der amerikanische reine Subwooferspezialist baut mithin die besten Tiefton-Chassis auf diesem Planeten, die Expertise und der mechanische Aufbau sind exorbitant gut.

Und die beiden neuen in unserer Demo zeigen auf, wie klein ein Hochleistungs-Subwoofer sein kann in seiner jeweiligen Klasse. Beide sind für ihre Leistungsklasse extrem kompakt aufgebaut, jedoch trotzdem mit geschlossenem Gehäuse. Darauf legen wir großen Wert, (fast) nur so lässt sich extrem trockener, präziser und dröhnfreier Bass gestalten. Die meisten Mitbewerber sind bei ähnlicher Leistung locker 1/4 größer, ein doch sehr deutlicher Unterschied.

Die Verarbeitung und Zuverlässigkeit ist exzellent, speziell an Letzterem scheitern auch viele gestandene Lautsprecherhersteller. Nicht so bei JL, die laufen sehr robust und dauerhaft.

Und der kraftvolle, tiefreichende und grollende Tiefbass macht nicht nur bei Musik viel Freude und hilft der Räumlichkeit der ganzen Kette nochmal deutlich auf die Sprünge, nein das macht natürlich auch im Kino richtig viel Freude!

Ab sofort gerne bei uns oder bei Ihnen im Heimtest zu erleben!

Alle Details auch unter:

https://www.audiotra.de/jlaudio/dominon/d108?c=76

https://www.audiotra.de/marken/jl-audio/e-serie/75/jl-audio-e110?c=75

JL2

 

 

 

 

 

 

primare i25

Wir bauen unseren Demobestand beim schwedischen Schmuckstückhersteller Primare aus und haben ab sofort zwei Neue in der Vorführung.

Zum einen den mittleren Vollverstärker I25 Prisma. Dieser topmoderne und hocheffiziente Class D Verstärker überzeugt mit ansatzloser Schnelligkeit, ganz toller Feinauflösung und Dynamik und faszinierender Räumlichkeit. Mit seinen 2x200W an 4 Ohm ist er ja auch ein kräftiges Kerlchen. Zu haben ist er als normaler Stereo-Vollverstärker oder auch als I25 Prisma gleich mit dem integrierten Streamingboard der Skandinavier. Dadurch hat der Amp dann direkten Zugriff auf alles was im Internet Freude macht, also z.B. Tidal, Quobuz, Spotify, Deezer, Airplay, Bluetooth, Internetradio, Chromecast , Google Music und vieles mehr. Die Plattform läuft dabei sehr stabil und wird auch bereits seit einigen Jahren artig gepflegt und auf dem aktuellen Stand gehalten. So macht man sinnvolles Streaming! Mit dem Prisma-Board ziehen dann auch gleich noch High-Res-fähige Digitaleingänge mit ein, zusätzlich zu seinen klassisch analogen Schnittstellen.

Die Verarbeitung ist einfach satt, das Finish sehr edel und die Optik der Inbegriff von zeitlos. Sieht heute, morgen und auch übermorgen noch edel und frisch aus. Egal ob in schwarz oder hellem silber.

Alle Details beim Vertrieb unter: https://www.in-akustik.de/de/primare-live/primare-elektronik/verstaerker/i25-prisma-stereo-vollverstaerker-netzwerk-player-i25prisma/

primare i25 back

primare r35 hinten

 

 

 

Dazu kommt als zweiter Streich noch die prächtige R35 Phonovorstufe im Vollformat. Fette 9,5kg Gewicht sprechen auch dafür, das der Raum auch wirklich benötigt wird. Die Phonostufe glänzt mit fantastischer Auflösung, wunderbarer Musikalität und erzstabiler Bühnenabbildung. Dabei ist sie feinfühlig einstellbar, natürlich mit symmetrischen XLR Ausgängen ausgestattet und das Finish ist, wie immer bei Primare, absolut makellos und vorbildlich. Sehr gerne mögen wir auch den normalen Kaltgeräteanschluss statt dem sonst meist üblichen Steckernetzteil, auch Wandwarze genannt. Und auch die R35 gibt’s in schwarz oder silber. Jetzt der Plattenwiedergabe den endgültigen Feinschliff verpassen mit dieser glücklich machenden Phono-Vorstufe für ihr MC- oder MM-Tonabnehmersystem.

Auch hier gibt’s die genauen technischen Daten beim Vertrieb: https://www.in-akustik.de/de/primare-live/primare-elektronik/phono-vorverstaerker/r35-phono-vorverstaerker-mm-mc-r35/

primare r35

 

 

 

 

 

 

EVO dyn

Da haben sich zwei Spezialisten gefunden und richtige attraktive Sets geschnürt. Der mithin beliebteste Streamingverstärker seiner Klasse in Form des famosen Cambridge Audio EVO150 tut sich zusammen mit Dynaudios Erfolgsserie EMIT!
Die kleine Serie des dänischen Lautsprecherspezialisten hat es faustdick unterm wie immer zeitlosen Deckel, so gut war die Einstiegsserie mit Abstand noch nie. Das doppelte Magnet-Antriebssystem der Tief-/Mitteltöner ist sehr üppig dimensioniert und treibt die relativ kompakten und schlanken Lautsprecher nachdrücklich vorwärts, das Bassfundament klingt jeweils nach einem deutlich größeren Lautsprecher und auch in großen Räumen fühlen sich die Lautsprecher sehr wohl. Der Cerotar genannte Hochtöner ist wie immer eine feine Seidenkalotte und das rückwärtige Element zur Resonanzminderung, Hexis-Dome genannt, stammt eigentlich aus der großen Confidence-Serie und im Zusammenspiel erhält man wunderbar feinsinnige, luftige, klare und transparente Höhen, ohne jemals vorlaut oder hell zu werden. Dynaudio halt.


Der Cambridge EVO150 als Steuerzentrale kommt hier genau richtig, denn die Dynaudios haben gerne kräftige Verstärker und damit kann der Engländer prima punkten und stellt eine artgerechte Versorgung dar. Die Austattung ist erstklassig mit 2 Paar Lautsprecherausgängen, HDMI ARC Eingang, Phono MM integriert und reichlich weiteren Eingängen. Das Stream Magic genannte Streamingboard ist topaktuell und wird liebevoll gepflegt von Cambridge Audio. Mit seinen 2x150W hat er die Lautsprecher auch bei leisen Pegeln schon gut unter Kontrolle und auch untenrum liefert er schon viel Dynamik und Livefeeling. Bei Lust und Laune kann man es aber auch krachen lassen, bleibt er und die Lautsprecher doch immer angenehm verzerrungsarm und sauber. Der eher knackig und klar abgestimmte EVO liefert genau das richtige Maß an Druck, Kontrolle und Auflösung für die Dänen, die Kombi passt und der Preisvorteil ist doch nennenswert und gilt für alle vier Modelle Emit 10, 20, 30 und 50 in allen Farben. Die Aktion läuft bis zum 30.09.2022 und ist ab sofort erhältlich. Die Ware ist sofort von den Herstellern lieferbar, also binnen weniger Tage bei uns oder Ihnen. Natürlich handelt es sich um neue A-Ware mit voller Herstellergarantie und bei den Kompaktlautsprecher Emit 10 ist im Set ein Paar Stand 10 Lautsprecherständer dabei, beim Set mit der Emit 20 dann der passende Stand 20.


Die Preise staffeln sich wie folgt:

evo aktion

Alle technischen Details zum Cambridge sind zu finden unter: https://www.cambridgeaudio.com/eur/de/products/evo/evo-150
Und sämtliche Spezifikationen der Lautsprecher sind ersichtlich bei: https://www.dynaudio.de/home-audio/emit

 

 

 

 

 

 

KEF Reference 3 Meta Front

 

Mit reichlich Verspätung, danke an dieser Stelle liebe Spedition für die 2 Wochen Extrarundreise unserer Lautsprecher, ist nun endlich die Letzte der neuen Flaggschiffserie von KEF eingetroffen in Form der Reference 3 Meta. Die kleinere der beiden Standlautsprecher stellt die goldene Mitte dar und erfüllt diesen Job mit Bravour. Wesentlich kürzer als die große Reference 5 ist der Frauenakzeptanzfaktor um ein Vielfaches höher und der Lautsprecher lässt sich deutlich dezenter unterbringen. Trotzdem ist die Klasse und Rasse der Reference 5 klar spürbar, der tiefreichende und kraftvolle Bass, die sonore und natürliche Mitten- und Stimmwiedergabe und die famose Räumlichkeit des Uni-Q Coaxial-Chassis sind klassische KEF Kernkompetenzen, die hier auf ungekanntem Niveau präsentiert werden.

Was auffällt, ist das deutlich wohnraumfreundlichere Ansprechen im Gesamten. Die Reference 3 Meta macht auch bei leisen Lautstärken (einen einigermaßen laststabilen Verstärker vorausgesetzt) schon sehr früh auf und die Musik steht lässig und mitreissend im Raum. Sie ist auch sehr pegelfest, auch wenn hier die große Schwester nochmal eine Schippe draufsetzt. Dafür aber eben auch immer mit höherer Grundlautstärke, leise geht das kleinere Modell eine Schippe besser.

Die Kombination des fein gemaserten Walnuß-Furniers mit dem dunklen Titan-Silber der massigen Alu-Frontplatte und der ebenfalls aus Aluminium gefertigten Lautsprecherchassis wirkt in Natura wirklich edel und die Anfassqualität der komplett im englischen Maidstone, dem Stammsitz der Engländer, von Hand gefertigten Prachtstücke ist wirklich vom Feinsten. Übrigens fertigt ein einzelner Mitarbeiter jeweils das komplette Paar Reference Lautsprecher und diese werden dann individuell nochmals vermessen und müssen sich auf 0,5dB (!!) genau an den Musterlautsprecher halten, was eine sehr sehr sehr minimale Toleranz ist und viele Mitbewerber können da nur noch staunen über diesen knallharten Qualitätsanspruch. Natürlich muss diese Genauigkeit über den kompletten Frequenzbereich eingehalten werden, nur dann darf der Lautsprecher in seine Kiste hüpfen und zum stolzen Kunden reisen.

Die wuchtige Verarbeitung macht sich dann auch physisch bemerkbar, die feisten 51kg sieht man dem schlanken Designstück gar nicht an, spürt sie aber beim Bewegen oder Auspacken umso mehr. Meist sind die Mitbewerber zwischen 25kg und 35kg schwer bei ähnlicher Größe. Großzügige Wandstärken, resonanzminimierte Grundmaterialien und vielfache Versteifungen läppern sich dann eben zu einem schweren aber elegant verpackten Gesamtpaket. Der obligatorische Klopftest fühlt sich dann auch nach Tresor an und die wuchtige Basspräzision lässt einen akustisch und auch körperlich den Materialeinsatz spüren. Selbst bei wilden Pegelattacken und hämmernden Bässen bleibt das Gehäuse erstaunlich ruhig und auch im wilden Getümmel gehen feine Details und Nuancen nicht unter. Immer steht die Abbildung wie festgenagelt und enorm plastisch und dreidimensional im Raum, wie es halt (fast) nur ein Coaxial-Chassis leisten kann.

Ab sofort kann nun also gerne die gesamte Reference-Serie bei uns live erlebt werden, am besten gleich einen individuellen Hörtermin ausmachen und sich begeistern lassen.

Ein ausführliches Testvideo ist zu finden unter:

https://www.youtube.com/watch?v=bLlJeOBxhuI

Alle technischen Details natürlich wie immer beim Hersteller:

https://de.kef.com/products/reference-3-floorstanding-speaker

KEF Reference 3 Meta

 

 

 

 

 

 

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com